Kostenloser Versand ab 40€ auf der Halbinsel! | Lieferungen in 24-48 Stunden | ☎️ 621 24 08 05

Pathophysiologie der atopischen Dermatitis bei Hunden

0 Kommentare

Atopische Dermatitis bei Hunden ist die Hauptursache für chronischen Juckreiz bei Hunden und Katzen. Es handelt sich um eine komplexe und multifaktorielle Erkrankung, bei der es zu Wechselwirkungen zwischen der Struktur der Haut, dem Immunsystem und Umwelteinflüssen kommt.

Arthrose ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates und eine Ursache für Lahmheit und Behinderung bei Hunden (Colitti et al., 2012).

Es handelt sich um eine komplexe und multifaktorielle Erkrankung, bei der es zu Wechselwirkungen zwischen der Hautstruktur, dem Immunsystem und Umwelteinflüssen kommt (Bensignor, Morgan und Nuttall 2008). Einerseits leiden Tiere an einer erblichen Veranlagung, sofortige Überempfindlichkeitsreaktionen zu entwickeln, die durch IgE-Antikörper gegen Umweltallergene vermittelt werden (Olivry und Hill 2001) (Fidalgo Álvarez et al. 2007). Andererseits leiden Tiere unter einer Veränderung der Isolierfunktion der Epidermis genetischen oder erworbenen Ursprungs, die auf der Mutation eines Proteins, Filaggrin, einem der wesentlichen Bestandteile der epidermalen Barriere, und Veränderungen in der Organisation beruht von Stratum Corneum Lipiden (Carlott 2005). Eine Funktionsstörung der Hautbarriere wäre für eine erhöhte perkutane Penetration von Allergenen und auch für einen erhöhten transepidermalen Wasserverlust verantwortlich.

Schauen Sie sich unseren Ratgeber zu den häufigsten Krankheiten bei Hunden an.

Das beobachtete Krankheitsbild ist eine Folge einer Überempfindlichkeitsreaktion vom Typ I, in deren erster Phase die Bildung von IgE-Immunglobulinen gegen bestimmte Allergene und die Sensibilisierung von Mastzellen stattfindet, so dass es beim zweiten Kontakt mit den Allergenen und in den darauffolgenden zu sensibilisierten Zellen kommt degranulieren vasoaktive Substanzen wie Histamin, Prostaglandine und Leukotriene, die einen juckenden Entzündungsprozess auslösen (Brazís et al. 1998).

Am charakteristischsten ist das Erythem im Gesichtsbereich (Schnauze, Periokularbereich, Ohrmuschel und äußerer Gehörgang), im distalen Bereich der Vorder- und Hinterbeine (Beugungsbereiche der Extremitäten und Interdigitalräume), in den Leisten-, Achsel- und Perianalbereichen Bauch, im Allgemeinen ohne andere Arten von Verletzungen (Fidalgo Álvarez et al. 2007).

Sekundärinfektionen (Bakterien oder Malassezien) und Kratzen spielen eine grundlegende Rolle, da sie dazu beitragen, die Entzündungsreaktion aktiv aufrechtzuerhalten. Die Chronifizierung des Pruritus führt letztendlich zu Lichenifikation, Hyperpigmentierung und Hypotrichose in den am stärksten betroffenen Bereichen (Hand et al. 2010). Entdecken Sie unseren Beitrag über Nahrungsergänzungsmittel und Vitamine für Hunde .

Abbildung 1. Pathophysiologie der atopischen Dermatitis.

Das Nutrazeutikum Dermakun der Skin Recovery-Linie behandelt Neurodermitis, lindert den damit verbundenen Juckreiz und wirkt deren Nebenwirkungen entgegen, indem es die Hautbarrierefunktion verbessert, die allergische Entzündungsreaktion reduziert und die Hautheilung unterstützt.

VERWEISE

Bensignor, E.;, Morgan DM; Nuttall, T., 2008. Wirksamkeit einer mit essentiellen Fettsäuren angereicherten Diät bei der Behandlung der atopischen Dermatitis bei Hunden: Eine randomisierte, einfach verblindete Cross-Over-Studie. Veterinärdermatologie, 19 , 156–162.

Brazís, P.; Queralt, M.; De Mora, F.; Ferrer, Ll.; Puigdemont, A., 1998. Vergleichende Studie zur Histaminfreisetzung aus Hautmastzellen, die von atopischen, Ascaris-empfindlichen und gesunden Hunden stammen. Veterinärmedizinische Immunologie und Immunpathologie , 66 , 43–51.

Carlott, DN, 2005. Atopische Dermatitis bei Hunden: Neue Konzepte. Kleintier-Veterinärklinik, 25 , 43–47.

Fidalgo Álvarez, LE; Rejas López, J.; Ruiz de Gopegui Fernández, R.; Ramos Antón, JJ, 2007. Veterinärmedizinische Pathologie (Universität León, Hrsg.) 1. Aufl.

Hand, M.; Thatcher, C.; Remillard, R.; Roudebush, P.; Novotny, B., 2010: Klinische Ernährung von Kleintieren . (Mark Morris Institute, Hrsg.) 5. Aufl.

Olivry, T.; Hill, PB, 2001. Die ACVD-Arbeitsgruppe zu atopischer Dermatitis bei Hunden (IX): Die Kontroverse um den Weg der Allergenbelastung bei atopischer Dermatitis bei Hunden. Veterinärmedizinische Immunologie und Immunpathologie, 81, 219–225.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Alle Blog-Kommentare werden vor Veröffentlichung überprüft
Sie haben sich erfolgreich angemeldet!
Diese E-Mail wurde registriert